Veranstaltung 9. Sept. in Etteln – der Kreis muss sich rechtfertigen

Am Montag den 9. September 2019 um 19:30 Uhr lädt der Kreis in die Schützenhalle in Etteln ein um sich für sein umstrittenes Vorgehen um den Deal vor dem Verwaltungsgericht Minden zu rechtfertigen. Leider kommt die öffentliche Veranstaltung viel zu spät.

Schon vor fast 2 Monaten, am 14. 7. 2019 haben wir von der Bürgerinitiative gefordert einen öffentlichen Termin zu den Vorgängen anzusetzen, siehe Beitrag Landrat Müller – Schluss mit der Hinterzimmerpolitik. Stattdessen gab es einen Termin hinter verschlossenen Türen. Erst jetzt, nachdem fast Gras über die Sache gewachsen ist lädt der Kreis zu einer Veranstaltung in die Halle Etteln.

Wir halten diese Verzögerungstaktik für fatal. Statt sich souverän den drängenden Fragen der Borchener Bürger zu stellen, wartet Landrat Müller ab bis sich die Wogen geglättet haben und hofft vermutlich, dass viele Borchener Bürger resigniert haben und überhaupt nicht erst zu dem Termin kommen.  Wir befürchten dass dieses Taktieren zu deutlich weniger Beteiligung führt. Unser Appell: Liebe Bürger, kommt zu der Veranstaltung! Lasst uns zeigen, dass das Kalkül von Landrat Manfred Müller nicht aufgeht.

Es geht jedenfalls um mehr als den Vergleich mit einer einzelnen Anlage vor dem Verwaltungsgericht Minden. Der Flächennutzungsplan steht vor Gericht und wäre beinahe vom Kreis Paderborn mit diesem Vergleich torpediert worden und zwar mit voller Absicht und ohne Rücksicht auf die Gemeinde.

Mittlerweile zeigt sich, dass weitere Anträge von Windkraftanlagen außerhalb von Konzentrationszonen gestellt werden. Wir hoffen, dass der Kreis Paderborn bei diesem Spiel nicht weiter mitmacht und möglichst schnell alle diese Anträge ablehnt. Hier werden wir Landrat Müller auf den Zahn fühlen, ob er sich an seine Aussagen hält. Ansonsten wird es der Gemeinde Borchen ergehen wie einst Bad Wünnenberg, siehe dazu auch den Beitrag Was droht in Borchen – Der Kreis und ein Rückblick nach Bad Wünnenberg

Die aktuellen Anträge für Etteln sind beim Kreis Paderborn noch nicht im Geoportal ersichtlich und auch die Antragsunterlagen sind erst zwei Tage nach der Veranstaltung, nämlich am 11.9.2019 auf der Seite Amtliche Bekanntmachung und Auslegung beim Kreis Paderborn abrufbar, ein Schelm wer böses dabei denkt. Vor ein paar Tagen hat der Bürgermeister Allerdissen in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses darüber informiert wo diese neuen Anlagen geplant sind, nämlich keine 1000 Meter vom Ortsrand entfernt und damit deutlich näher und größer als je zuvor.

Das Foto aus der Ratssitzung wurde uns zugespielt und zeigt die geplanten Standorte. Diese müssen unbedingt verhindert werden. Schon jetzt ist die Belastung in Etteln massiv. Messungen haben gezeigt, dass Schall und Infraschall zu hoch sind wohl jetzt schon zu Krankheiten führen. Die Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sind u.a. auf www.DSGS.info nachzulesen.

Für Borchen geht es um Lebensqualität, Gesundheit und den Schutz von Natur und Landschaft, die vom Kreis Paderborn aufs Spiel gesetzt werden. Nicht umsonst hat sich Landrat Müller mit einem Tross an Begleitern angekündigt (siehe Pressemitteilung). Zu seiner Verteidigung bringt er Martin Hübner, Technischer Dezernent des Kreises Paderborn, Klaus Kasmann, Umweltamtsleiter des Kreises Paderborn und Dr. Matthias Giesselmann stellvertretender Leiter des Rechtsamtes mit. Schon alleine die Tatsache, dass Landrat Manfred Müller sich so „hochkarätige“  Schützenhilfe mitbringt zeigt, dass man vom Kreis Paderborn bei der Sache vielleicht doch nicht alles richtig gemacht hat und jetzt in der Defensive ist.

Es sind noch mehrere Verfahren und Ablehnungen offen, Kirchborchen an A33, Schloss Hamborn, Sehrt Etteln sowie die neuen WEA in Etteln am Melkweg, zunächst muss Manfred Müller aber erklären wieso er die Gemeinde in der Form übergangen hat und entgegen seines Lippenbekenntnisses nicht für die Menschen in Borchen arbeitet.

Der totale Windkraftausbau – Investoren wollen noch mehr Windräder in Borchen

totaler Windkraftausbau in BorchenWieder liegen dem Kreis Paderborn neue Anträge für den Bau von Windkraftanlagen in Borchen vor. Die Windkraft-Investoren sind mit Borchen noch lange nicht fertig… Anträge werden munter weiter eingereicht, obwohl Borchen gerade einen neuen Flächennutzungsplan (FNP) aufstellt und Genehmigungen in dieser Zeit nicht erteilt werden (sollten).

Ein geplanter Bürgerwindpark in dem Gebiet, in dem nun doch wieder neue Anträge gestellt wurden, war vom betreuunden Planer Ahn abgeschmettert worden. Alle Anlagen im Zentrum des Gemeindegebiets werden zur endgültig totalen Umzingelung von Dörenhagen führen, dass bereits jetzt das „umzingelste Dorf Deutschlands“ ist. Allein aus dem Grunde hatte der Planer eindringlich vor JEDER weiteren Verdichtung von Windkraftanlagen in diesem Blickwinkel von Dörenhagen abgeraten.

Was hier versucht wird, kann nur noch als die reinste Form von Geldgier und Menschenverachtung beschrieben werden.

Bemerkenswert sind auch die massiven Anträge für die Lichtung im Wald südlich von Alfen auf Salzkottener Gebiet (ganzunten links im Bild) – in dem Wald wird keine Fledermaus mehr überleben können (diesen platzt der Lungensack durch den Unterdruck beim Vorbeifliegen). Davon abgesehen tragen diese Anlagen natürlich auch zum wunderschönen Landschaftsbild für Borchen bei. Obwohl dort die Windräder „nur“ 100m hoch gebaut werden dürfen – wegen des Flughafens Paderborn-Lippstadt – prasseln hier Anträge herein.

Ja, ihr seid alle dabei beim totalen Windkraftausbau im Kreis Paderborn – ob ihr wollt oder nicht. Und es ist noch lange nicht vorbei…

Wenn ihr euch Unterlagen vom Antrag sichern wollt, müsst ihr sie euch hier schnell runterladen, die werden bald wieder auf nimmer Wiedersehen hier entfernt: https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/buergerservice/amtsverzeichnis/aemter/66-umweltamt/veroeffentlichungen/veroeffentlichungen-Immissionsschutz/Amtliche-Bekanntmachung-und-Auslegung.php#anchor_2c11d96e_Accordion-3-Buergerwind-Borchen-GmbH—Co.-KG–Eggestrasse-15–33178-Borchen–Errichtung-und-Betrieb-von-zwei-WEA-Typ-Siemens-SWT-DD-142-in-Etteln

Weitere Infos: Karte mit allen Windrädern im Kreis Paderborn (Geoportal Kreis Paderborn)

Anträge Etteln West, (erneute) Auslegung

Öffentl. Auslegung der Anträge Etteln West

Bis zum 01. Dez. 2017 können die Antragsunterlagen für die Windkraftanlagen von WestfalenWIND in Etteln West und eine neu beantragte Anlage eingesehen werden.

Link zu den Unterlagen 5 Anlagen Etteln West

Link zu den Unterlagen einer Anlage Auf dem Steine

Einwendungen, Erfolg der Bürgerinitiative

Die erneute Offenlegung der 5 Anlagen von WestfalenWIND ist auch ein Erfolg vorangegangenen Einwendungen, der Aktivitäten der Bürgerinitiative sowie dem Austausch mit dem Naturschutz und der GfN sowie der ABU. Die Zurückstellung erfolgte auf Grund der Einwendungen und der Brut der Wiesenweihe, die in den Antragsunterlagen und Gutachten nicht berücksichtigt wurde. Das Verfahren geht jetzt in eine neue Runde, es ist wichtig am Ball zu bleiben. Was Sie als Bürger tun können, lesen Sie im nächsten Abschnitt. „Anträge Etteln West, (erneute) Auslegung“ weiterlesen

Seltene Wiesenweihen brüten erfolgreich in Borchen

Drei Junge sind ausgeflogen, Nistplatz bei Etteln etabliert

In den vergangenen Tagen sind drei junge Wiesenweihen aus dem Nest in einem Kleegrasfeld bei Etteln ausgeflogen, berichtet Biologe Hubertus Illner, Betreuer des vom Land geförderten westfälischen Weihen-Schutzprogrammes. Damit konnten brütende Wiesenweihen hier zwei Jahre in Folge nachgewiesen werden. Die Bruttradition reicht noch weiter zurück, weil schon in den 1990er Jahren ein Brutnachweis gelang.

Erste Hinweise auf Brutvorkommen in Borchen gab im Vorjahr ein örtlicher Jäger, dem die seltenen Greifvögel in der Ettelner Feldflur schon seit 2013 immer wieder aufgefallen waren. Es ließen sich schließlich 2016 sogar zwei Brutpaare nachweisen, die allerdings keinen Bruterfolg hatten.

In diesem Jahr siedelte sich ein Paar schon recht früh an und begann in einem Kleegrasfeld zu brüten. Der Weihenbeauftragte dokumentierte die Bruten und veranlasste deren Schutz. Örtliche Jäger und Landwirte beteiligten sich an den Schutzmaßnahmen.

Wiesenweihen sind in NRW stark gefährdet. Mit nur knapp 20 Brutpaaren in NRW im Jahr 2016 würde die Brutpopulation in NRW ohne besondere Schutzmaßnahmen sicher nicht überleben, gibt der Biologe zu Bedenken.

Ein Gefährdungsfaktor für die streng geschützte Wiesenweihe sind Windkraftanlagen, insbesondere wenn diese in Brutplatznähe betrieben werden. Weihen können bei den häufigen Flugaktivitäten wie Balz, Beutetransport; Abwehr von Flugfeinden und Übungsflüge der Jungen mit den Rotorblättern zusammenstoßen, hat der Biologe beobachtet. Aus Deutschland gibt es mehrere Nachweise von Weihen, die durch Windkraftanlagen getötet wurden.

Flugübungen der jungen Wiesenweihen

 Um die Gefährdung durch Windkraftanlagen maßgeblich zu reduzieren, sehen die fachlichen Empfehlungen der Staatlichen Vogelschutzwarten einen Schutzabstand von 1000 Metern vor, den Windanlagen zu den Brutplätzen von Wiesenweihen einhalten sollten.

Aufgrund der Brutnachweise im Jahr 2016 wurden deshalb auch die Genehmigungen von vier Windkraftanlagen in diesem Brutgebiet der Wiesenweihe erst einmal nicht erteilt, berichtet die Gesellschaft für Natur.

Durch das erneute, nun auch erfolgreiche Brüten der Wiesenweihe in der Feldflur bei Etteln ist nach langjährigen Erfahrung des Weihenbeauftragten die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich die Wiesenweihe auch in den Folgejahren wieder zur Brut in Etteln ansiedeln wird.

Dem hat die Flächennutzungsplanung der Gemeinde Borchen und die Entscheidung des Kreises Paderborn über Windkraftanträge in diesem Raum Rechnung zu tragen, wendet die GfN ein.

Neue Erkenntnis: Windräder über 200m Höhe besser als kleinere wegen des goldenen Schnitts

Gutachterin Brigitte Langenberg aus Kassel beim Erörterungstermin zum Windpark Dörenhagen-Süd am 12. Januar 2017 im Rathaus Borchen: Große Windräder beeinträchtigen die Landschaft weniger als kleinere Räder, weil bei den Windriesen das Größenverhältnis von Rotor zu Mast dem goldenen Schnitt entspricht.

Jetzt wird uns doch endlich klar: Eigentlich stören doch nur diese unproportionalen und geradezu missgestalteten kleinen alten Windräder bis 100m Höhe – die wirken wie unförmige Zwerge mit riesigen Köpfen – schrecklich anzusehen und im Landschaftsbild störend, weil sie die Harmonie stören.

Die Windradriesen über 200 m Höhe hingegen sind im Grunde eine Bereicherung für die Landschaft, weil ihre Proportionen dem goldenen Schnitt entsprechen – wie wohltuend und perfekt die Rotoren-Größe auf den sich zur Spitze hin verjüngenden Mast abgestimmt ist – ein Gedicht, man kann sich gar nicht sattsehen an diesen herrlich symmetrischen Gebilden, die endlich mal den goldenen Schnitt zur Geltung bringen – da können sich zum Beispiel diese ganzen völlig unschnittigen Bäume eine Scheibe abschneiden.

Pressemeldung: Kreis Paderborn genehmigt 10 Windräder in Borchen

Windräder in Borchen - KarteDer Kreis Paderborn genehmigt 10 weitere Windkraftanlagen (WKA) in Borchen. 3 Windräder davon in Dörenhagen, 7 in Etteln. Erfreulicherweise werden immerhin 5 Windräder davon direkt abgelehnt – die sich in unmittelbarer Nähe von Rotmilanhorsten befinden. 4 Windenergieanlagen westlich von Etteln werden bis September 2017 einer artenschutzrechtlichen Prüfung unterzogen – aber es ist wohl kaum davon auszugehen, dass die Wiesenweihe, die letzes Jahr dort brütete, zurückkommt, denn ihr Gelege wurde zerstört.

„Pressemeldung: Kreis Paderborn genehmigt 10 Windräder in Borchen“ weiterlesen